letzte Änderung: 12.02.2017

Was ist glattCAD Flugmodelle?

 

glattCAD Flugmodelle entwickelte sich 2005 aus dem Gedanken, der Langeweile der täglichen Eisenbahnfahrt von und zur Arbeitsstelle zu entgehen. Aus reiner Lust und Laune entstanden im beengten Regionalexpress - mit dem Laptop auf dem Schoß - bis heute in ein paar tausend Stunden eine Serie hochwertiger 3D CAD Entwürfe für RC-Flugmodelle und Komponenten. Und täglich wird die Entwicklung hin zur Serienreife weitergeführt: Es wird verbessert, modifiziert, getestet und ergänzt.

 

Seit Juni 2013 ist die DH-88 'Comet' zu einem fairen Preis hier im Onlineshop verfügbar, seit Januar 2017 die Me-209!
Laird Turner LTR-14 und Heinkel He 162 werden gerade in verschiedenen Testversionen gebaut und sollen 2017 zum Verkauf stehen.

 

Konzeption

 

An Semiscale- und Scale-Nachbauten historischer Flugzeuge interessierte Modellbauer sind vorrangig angesprochen. Das Hauptaugenmerk bei der Auswahl der Vorbilder gilt vornehmlich Flugzeugtypen, die auf unseren Modellflugplätzen und im Handel nicht so häufig anzutreffen, bzw. zu kaufen sind.
Die RC-Modelle weisen Rumpflängen oder Spannweiten zwischen 2 und 3 Metern auf und können somit noch als "Kombi-tauglich" bezeichnet werden. Solche Abmaße lassen sich fertigungstechnisch mit überschaubarem Aufwand handhaben. Mit acht bis vierzehn seriellen Lithium-Polymer Zellen werden sie vor allem für moderne elektrische Antriebe prädestiniert sein.

Außergewöhnlich an den Entwürfen in Holzbauweise ist die Ästhetik der Konstruktion, welche in dieser Art kaum sonst auf dem vielseitigen Modellbaumarkt zu finden sein dürfte und glattCAD Flugmodelle besonders auszeichnet: Die Vereinigung kompromissloser Funktionalität mit der Anmut verspielter Detaillösungen. Modellflug macht Freude - für uns eine selbstverständliche Wahrheit. Doch die Verbindung mit Modellbau in dieser erstaunlich andersartigen Form, das ergibt eine neue Spielart unserer Leidenschaft!

 

"Eigentlich dürfte man glattCAD Flugmodelle nur mit transparenter Folie bespannen!"

 

Die Konstruktionen genügen den Ansprüchen eines unkomplizierten Zusammenbaus. Dennoch sollten Erfahrung mit Baukastenmodellen und auch fliegerische Routine vorausgesetzt werden dürfen. Trotz der hohen Zahl an Komponenten ist der Aufbau erstaunlich einfach. Er gleicht eher einem Puzzle, bei dem jedes Teil ins andere greift, denn dem eines klassischen RC-Modellbausatzes. Dank exakt definierter Über- und Untermaße bei allen sich ineinander verzinkenden Teilen, Nuten und Federn, etc. ist eine Nachbearbeitung per Feile beinahe obsolet. So könnte man theoretisch einen kompletten Rumpf oder einen Tragflügel fast vollständig auf der Helling zusammen stecken, ohne einen Tropfen Kleber verbraucht zu haben.

Die Recherche nach verlässlichen Vorlagen ist sehr aufwändig, denn grundsätzlich werden zur Verifikation verschiedene Quellen heran gezogen.

Gute Flugeigenschaften und eine hohe Vorbildtreue stehen im Lastenheft ganz oben.
So werden etwa aerodynamische Schwächen manches historischen Vorbildes, typische Original-Modell Skalierungsprobleme oder auch Muster-spezifische strömungstechnische Randbedingungen des Originals durch eine geschickte Wahl der Profilverteilung (z.B. Schränkung) und der Stabilitätsgrößen (EWD/Schwerpunkt) weitest möglich kompensiert. Von der Outline eines Originals abzuweichen wäre allerdings ein Tabubruch! Dank der Verwendung moderner Computerprogramme zur Polarenbestimmung und Wirbelgitteranalyse (vortex lattice analysis) werden bereits vor der eigentlichen Designaufgabe Berechnungen zur Flugdynamik angestellt, mit dem Ziel alle relevanten Parameter des Modells für das jeweils gewünschte Verhalten einer Flugphase zu simulieren und initial einzustellen.

Ebenso wichtig ist die zentrale Anforderung, Masse, Festigkeit und Stabilität in Einklang zu bringen.
So wird während der CAD Konstruktion konsequent das Abfluggewicht hochgerechnet und überprüft. Anhand von Dichtevorgaben an die Bauelemente und Volumenberechnungen bleiben Überraschungen aus. Reift beispielsweise während der Konstruktionsarbeit die Erkenntnis, zusätzliche Verstärkungen einbringen oder Spanten stärker dimensionieren zu müssen, so können in einem iterativen Schritt aerodynamische Parameter neu berechnet und das Design angepasst werden. Ein signifikantes Plus von glattCAD Flugmodellen besteht in der direkten Verzahnung der Mathematik der Strömungslehre mit dem konstruktiven Entwurf:  Alles kommt aus einer Hand. Die Fertigung übrigens auch, und "Made in Germany" versteht sich von selbst.

 

Projektstatus

 

Aktuell werden zwei neue Modelle - He-162 und LTR-14 - aufgebaut. Dabei entsteht die He-162 in einer Impeller- und einer Turbinenvariante. Die Erkenntnisse aus Aufbau und Flugerprobung durch versierte Modellbauer und Piloten werden jeweils in ein Re-Design und reich illustrierte, intuitiv verständliche Bauanleitungen münden.

Die
TS-11 Iskra befindet sich in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstatus. Zwei sehr erfahrene Modellbauer und Jetpiloten konnten für glattCAD Flugmodelle gewonnen werden, um zwei Prototypen der 2,50m x 2,80m messenden Maschine aufzubauen.

Am 24.06.2012 hat die DH-88 Comet ihren Erstflug erfolgreich gemeistert. Es waren keinerlei Trimmkorrekturen erforderlich, so dass sich die korrekte aerodynamische und konstruktive Auslegung bestätigte. Die Comet fliegt "wie auf Schienen", sehr neutral, ohne jegliche Tendenz zum Unterschneiden oder zu Lastigkeitsänderungen. Für den Erstflug war noch ein provisorisches, nicht-einziehbares Fahrwerk montiert. Im Frühjahr 2013 wurden das Finish vollendet und das Fahrwerk getestet und vollendet. Der Prototyp erstrahlt in 2K-Hochglanz, im Design der schwarz-goldenen G-ACSP Black Magic. Aus den Erkenntnissen des Aufbaus hatten sich - wie erwartet - einige Anforderungsänderungen ergeben, die in eine umfangreiche Überarbeitung des 3D CAD Entwurfs mündeten. Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen. Überzeugen Sie sich selbst ...

Seit zwei Jahren können Frästeilsätze der Hall Springfield Bulldog und der Me 262 im SHOP erworben werden, die Spannweite misst jeweils ca. 2 m. Beide Modelle basieren auf Vorlagen des umfassenden Planwerks des VTH-Verlages.

 

Zu CAD (Computer Aided Design) gehört CAM (Computer Aided Manufacturing)

 

Natürlich geht es nicht darum, Schnittmusterbögen für Laubsägearbeiten oder ansprechende Bildschirmschoner zu erstellen. Moderne 3D CAD Software ermöglicht das Design komplexer Freiflächenformen, Fachwerk- und sogar geodätischer Strukturen. Ohne eine leistungsfähige und zuverlässige CNC Fräse würde allerdings keines der Computer-Flugzeuge je zu seinem Erstflug auf die Startbahn rollen!

Vor dem Füttern der Fräse mit den Modelldaten gibt es jede Menge Arbeit:
Zunächst entsteht auf dem Computer ein präzises dreidimensionales Hüllflächen-Modell, das auch die Dicken der Beplankung berücksichtigt. Diese äußerst homogenen Flächenelemente dienen als virtuelle Schneidwerkzeuge zur Entwicklung aller Spanten, Rippen, Holme und vieler anderer Bauteile. Die darauf folgenden CAM Prozesse befassen sich mit dem Portieren der Elemente des 3D CAD Modells auf ebene Flächen, welche gleichsam das virtuelle Gegenstück zu den aus dem guten alten Schnellbaukasten bekannten Pappelsperrholz- oder Balsabrettchen darstellen. Auch die softwaretechnische Erstellung dreidimensionaler Baugruppen darf nicht vergessen werden, wenn es sich um eine GfK-/CfK-Konstruktion handelt oder Urmodelle und Laminierformen zu fertigen sind. Zuletzt werden Verfahrwege, Geschwindigkeiten und Frässtrategien für die Maschine erarbeitet und optimiert.

Besonderer Dank gilt Flo Bauereisen, der glattCAD Flugmodelle mit seinem fundierten Wissen zu Themen des Urmodell- und Formenbaus unterstützt, Hans-Gerd Mölder, der sich mit großer modellbauerischer Erfahrung dem Bau und der Erprobung eines Prototypen für die Turbinenversion der Heinkel He-162 widmet. Ebenso verdienen besonderes Lob Robert Schmid und Mario Bühler, die Prototypen der Me 209 bauen oder bauten.

 

Eine weitere leistungsstarke CNC Fräse der Fa. Sorotec
- reserviert für glattCAD Flugmodelle - wurde in Betrieb genommen!

 

Ausblick

 

Nach den langjährigen Erfahrungen im Umgang mit CAD und CAM, sowie den aktuellen Ergebnissen aus dem Bau und den Flugerprobungen der Prototypen sollen Sie, liebe Modellbaufreunde, von dieser Idee profitieren. Gut´ Ding will eben Weile haben und auch bei glattCAD Flugmodelle funktioniert nicht alles auf Anhieb, wie der Absturz eines unserer He-162 Prototypen im Sommer 2016 bewies! Über den SHOP der Website können Sie die erforderlichen Komponenten zum Bau der DH-88 und der Me-209 bereits erwerben. In einem nächsten Schritt werden nach derzeitiger Planung die glattCAD Heinkel He 162 und die Laird Turner LTR-14 vom Stapel gehen.

 

"Es lohnt sich auf www.glattCAD.de ab und zu vorbei zu schauen - oder folgen Sie uns auf Facebook"